Header
zurück weiter

Inhaltsstruktur

Die Inhaltsstrukturierung behandelt ästhetische Aspekte unter dem Gesichtspunkt des Lesens. Ziel ist es, den Leser durch die Textgestaltung zum Lesen zu animieren und ihm die Aufnahme so leicht und verständlich zu machen wie möglich.

Die Wahrnehmung findet auf drei Ebenen statt. Erregt etwas Aufmerksamkeit, so werden grobe Charakteristika aufgenommen. Dem folgt eine Vielzahl von Sakkaden, mit denen das Auge ein feines Bild des Objekts generiert. Schließlich werden Einzelheiten wahrgenommen, zu denen auch die Schrift zählt.

Während des Lesens werden pro Fixation ca. 8-9 Zeichen wahrgenommen. Die Lesegeschwindigkeit sinkt beispielsweise durch schwer lesbare Schriften oder unbekannte Worte. Müssen bei einem hohen Schwierigkeitsgrad Passagen mehrmals überflogen werden um sie zu verstehen spricht man von Regressionssakkaden.

Marginalien

Marginalien, also Randbemerkungen, werden im Flattersatz geschrieben. Sie werden auf der linken Seite stehend rechtsbündig, und auf der rechten Seite stehend linksbündig gesetzt.

Fußnoten

Fußnoten enthalten zusätzliche Informationen. Sie bestehen aus dem Fußnotenzeichen, welches sich im Haupttext befindet, und dem Fußnotentext, der am unteren Rand der Seite, am Ende des Kapitels oder am Ende des Buches steht. Das Fußnotenzeichen wird allgemein als hochgestellte Ziffer geschrieben. Die erste Fußnote wird mit einer dünnen Linie vom Text abgetrennt, sie endet mit einem Punkt.

Beispiel einer Fußnote

Beispiel einer Marginalie

Beispiel einer Überschrift

Quellen

Ambrose,G.; Harris, P.: Grundlagen der Typografie. Stiebner, München

Beinert, W.: www.typolexikon.de, Abruf: 20.12.2010

Bringhurst, R.: The Elements of Typographic Style. Hartley & Marks, Point Roberts, Wash. 2005

Forssmann, F.; Willberg, H.P.: Lesetypografie; Verlag Herrmann Schmidt Mainz 2005

Forssmann, F; de Jong, R.: Detailtypografie; Verlag Herrmann Schmidt Mainz 2004

Panek, B.W.: Typographische und psychologische Gestaltung von Drucksorten. Wiener Universitä tsverlag Facultas, Wien 2002, 2. Aufl.

Infos

Küche

  1. 1 Inhaltsstruktur
  2. 2 Formulare
  3. 3 Maßsysteme
  4. 4 Rastersysteme
  5. 5 Flächenaufteilung

Wählen Sie ein Zimmer im Grundriss, um in ein anderes Themengebiet zu wechseln.

Nach oben