Header
zurĂŒck weiter

Typografie im öffentlichen Raum

Der öffentliche Raum stellt einen Ort dar, der fĂŒr alle Menschen zugĂ€nglich ist und von dem jeder Gebrauch nehmen kann. Unter Typografie im öffentlichen Raum versteht man demnach alle möglichen SchriftzĂŒge, die dem Menschen in einem öffentlichen Raum nĂ€her gebracht werden. Dazu zĂ€hlen Firmenbezeichnungen, Außenwerbungen, Straßenschilder, Haus- und TĂŒrschilder etc.

Verkehrsschilder

Verkehrsschilder in Deutschland unterliegen der DIN-Norm DIN 1451. Die sog. DIN-Schrift ist folglich die Standardschrift fĂŒr Ortsschilder, Straßenschilder, Autobahnschilder, usw. Bis 2000 war sie auch fĂŒr deutsche Kfz-Kennzeichen zustĂ€ndig, wurde aber dann von der FE-Schrift abgelöst. Die Wahl der DIN-Schrift beruht auf ihrer guten Lesbarkeit, was gerade fĂŒr den Straßenverkehr die wichtigste Eigenschaft darstellt.

Die Lesbarkeit der einzelnen Schilder ist jedoch auch von der Geschwindigkeit abhĂ€ngig, mit der man sich ihnen nĂ€hert. So haben Verkehrsschilder bei dem Tempo von 20 bis 80 km/h ihre "originale" GrĂ¶ĂŸe. Ist die Geschwindigkeit geringer reichen 70% der OriginalgrĂ¶ĂŸe, ist die Geschwindigkeit höher muss die GrĂ¶ĂŸe auf 140% der OriginalgrĂ¶ĂŸe vergrĂ¶ĂŸert werden.

Haus- und TĂŒrschilder

Typografie im öffentlichen Raum ist auch in der Form von Haus- oder TĂŒrschildern zu sehen. Auch fĂŒr diese ist es wichtig lesbar zu sein. So ist es wesentlich einfacher möglich, Post zuzu-stellen oder an einem Haus mit mehreren Bewohnern den richtigen Namen zu finden.

Kfz-Kennzeichen

Wie die Verkehrszeichen, unterlagen auch die Kfz-Kennzeichen in Deutschland seit dem 14. MĂ€rz 1956 der DIN-Norm DIN 1451. Da manche Buchstaben sich sehr Ă€hnlich sahen und es infolgedessen zu FĂ€lschungen kam, wurde ab 1994 die FE-Schrift (FE = FĂ€lschungserschwerend) eingesetzt. Nun ist es außerdem möglich Buchstaben wie B, F, G, I, O und Q zu verwenden.

BilderrÀtsel

Finde die vier Fehler und klicke nicht mehr wie zweimal daneben!

Falsch geklickt: 0 / 3 Du darfst dir keinen Fehler mehr erlauben!

Quellen

Bihler M. (2004): Stadt, Zivilgesellschaft und öffentlicher Raum, MĂŒnster 2009, S.41f

Bollwage M. (2001): Typografie kompakt: Vom richtigen Umgang mit Schrift am Computer, Berlin 2001

Gulbins J., Kahrmann C. (2000): Mut zur Typographie: Ein Kurs fĂŒr Desktop-publishing, Berlin 2000

Lachenmayr B. (1995): Sehen und gesehen werden: Sicher unterwegs im Strassenverkehr, Aachen 1995

Infos

Wohnzimmer

  1. 1 Typografie im Web
  2. 2 Animierte Schriften
  3. 3 Bilder aus Schriften
  4. 4 Typografie im öffentlichen Raum
  5. 5 Typografie in der Werbung
  6. 6 Logos und Markenschriften

WĂ€hlen Sie ein Zimmer im Grundriss, um in ein anderes Themengebiet zu wechseln.

Nach oben