Header
zurück weiter

Rastersysteme

Gestaltungsraster richtet. Formate wecken Emotionen beim Rezipienten. Das können z.B. Spannung, Harmonie, Ruhe, Stabilität, Gewicht oder Leichtigkeit sein.

Satzspiegel

Der Satzspiegel ist jenes Konstrukt, das den Text- und Bildbereich der Gestaltung gegen die Außenränder abtrennt. Die Konstruktion des Satzspiegels folgt sowohl ästhetischen als auch ökologischen Kriterien. Besonders klassische Konstruktionen dimensionieren den Außenraum um den Satzspiegel sehr großzügig. Er kann auf verschiedene Weise konstruiert werden. Die gängigsten sind:

  • Diagonalzug(Verlinkung)
  • 9er Teilung (Verlinkung)
  • Goldener Schnitt (Verhältnis 2:3:5:8)

Rastersysteme

unterteilenden Linien, zusätzlich mit Rasterfeldern bestückt. Eine Abbildung darf nicht kleiner als das vorgegebene Rasterfelds sein. In der Regel übernehmen die Rasterfelder ihre Breite von den Spalten. Das Gestaltungsraster einer A4 Seite nach dem Diagonalzug, mit einem 4 Spalten-System und 14pt. Zeilenabstand kann folgendermaßen aufgebaut sein:

Bild Gestaltungsraster

Als kleine Unterstützung finden Sie einige vorgefertigte Standardraster für Print und Web über folgenden Link:

Link zu Standardraster

Quellen

http://www.typolexikon.de, Das Lexikon der westeuropäischen Typographie, Online seit 2002

Kompendium der Mediengestaltung für Digital- und Printmedien, Springer 2006, 3. Auflage

Praxishandbuch Gestaltungsraster, Andreas und Regina Maxbauer, Verlag Hermann Schmidt, Mainz 2002

Der typografiesche Raster, Hans Rudolf Bosshard, Niggli 2000

Infos

Küche

  1. 1 Inhaltsstruktur
  2. 2 Formulare
  3. 3 Maßsysteme
  4. 4 Rastersysteme
  5. 5 Flächenaufteilung

Wählen Sie ein Zimmer im Grundriss, um in ein anderes Themengebiet zu wechseln.

Nach oben